blau


blau
blau Adj std. (8. Jh.), mhd. blā(wes), ahd. blāo, blāw-, as. blāo Stammwort. Aus g. * blǣwa- Adj. "blau", auch in anord. blár "dunkelblau, dunkel", ae. blǣwen, afr. blaw. Semantisch steht diesem am nächsten kymr. blawr "grau, grau-blau" (aus * bhlō-ro-), während das formal ähnlichere l. flāvus "goldgelb, blond" ( * bhlā-wo- neben * bhlē-wo- als Vorstufe für das germanische Wort) in der Bedeutung stärker abweicht. Zu einer Gruppe von westeuropäischen Farbwörtern aus einer Grundlage (ig.) * bhel- mit im einzelnen unklaren Zusammenhängen. - Das Wort tritt in mehreren übertragenen Verwendungen auf, die nur teilweise erklärt werden können. Die Bedeutung "betrunken" stammt wohl aus "blau vor den Augen", "blau sehen" u.ä. (wofür wir heute schwarz sagen), bezeichnet also das Schwindelgefühl des Betrunkenen. - Blaues Blut ist eine Übersetzung aus span. sangre azul als Kennzeichen für (reinen) Adel. Der Ausdruck ist ursprünglich aber eine spöttische Bezeichnung, variierend mit "besonders rotes Blut". Der ursprüngliche Ausdruck für "reines, adeliges Blut" war gotisches Blut, das dann außer Gebrauch kam, worauf das ursprünglich spöttische blaues Blut an seine Stelle trat. - Die Ausdrücke blauer Montag und blau machen gehen auf den Brauch zurück, den Handwerksgesellen den Montag frei zu geben (die Bezeichnung als blauer Montag seit 1550). Blau war er wegen der Kirchenfarbe der damit verbundenen Quatember-Gedächtnismessen für verstorbene Mitglieder. Die Zahl der blauen Montage war fast zu allen Zeiten heftig umkämpft; deshalb war auch vielerorts verboten, zusätzliche blaue Montage zu machen, worauf die heutige Bedeutung "einen (unberechtigten) freien Tag einlegen" samt der verkürzten Formulierung blau machen zurückgeht. - Der blaue Brief bezieht sich auf die blaue Farbe der amtlichen Schreiben früherer Zeit - heute in der Regel "Kündigungsschreiben" oder "Mitteilung der Schule, daß das Kind nicht in die nächste Klasse versetzt wird".
   Ebenso nndl. blauw, ne. blue (über das Französische), nschw. blå, nisl. blár.
Schwentner (1915), 69-74;
Sofer, J. Glotta 18 (1930), 125f.;
Woll, D.: Neue Beiträge zur romanischen Etymologie 10 (1975), 342-367;
Röhrich 1 (1991), 209f.;
RGA 8,1/2 (1991), 209f.;
Heidermanns (1993), 135;
Heisig, K. MS 90 (1980), 181-184 (anders zu blaues Blut);
Wanzeck, Ch. (York 2002), 130-344. indogermanisch iw.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • blau — Finden Sie gültige Blau Gutscheine auf DeAcademic und günstige Produkte rund um Handy & Internet die Blau seinen Kunden zu vernünftigen Preisen anbietet. Auf DeAcademic finden Sie auch Jashopping Rabattcodes, 360Living Neukundengutscheine und Qi2 Aktionscodes, bei denen Sie auch bequem per Ratenzahlung bestellen können. …  

  • blau — blau …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Blau — Blau …   Deutsch Wörterbuch

  • Blau — (Farbcode: #0000CC) Blau: Die Farbe eines klaren Wintertages (51° Nord), fast am Mittag, Blickrichtung West Blau (vom althochdeutschen blao für schimmern …   Deutsch Wikipedia

  • Blau — may refer to:* blue in German and Catalan (cp. tranvía blau , a blue streetcar line in Barcelona) * Blau (Danube), a tributary of the Danube in Germany * Prussian blue ( Berliner Blau , Preussisch Blau ), a very dark blue pigment * Blau gas, an… …   Wikipedia

  • blau — • blau blau|er, blau|es|te, blaus|te Kleinschreibung {{link}}K 89{{/link}}: – blau sein (auch umgangssprachlich für betrunken sein) – blau in blau – die blaue Blume (Sinnbild der Romantik) – D✓blauer oder Blauer Brief (umgangssprachlich für… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Blau — Blau, er, este, adj. et adv. welches der Nahme einer der fünf Hauptfarben ist. Blau machen, blau seyn. Ein blauer Zeug, blaues Tuch. Dieser Taffet ist blauer als jener, dieser ist unter allen am blauesten; ob man gleich die Farben, weiß und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • blau — blau: Das altgerm. Farbadjektiv mhd. blā, ahd. blāo, niederl. blauw, aengl. *blæ̅w (in blæ̅hæ̅wen »hellblau«), schwed. blå ist z. B. eng verwandt mit lat. flavus »goldgelb, blond« und gehört mit anderen verwandten Wörtern zu der unter ↑ Belche… …   Das Herkunftswörterbuch

  • blau — s.n. (Rar; în expr.) A face blau= a lipsi de la lucru a doua zi după o sărbătoare. – Din germ. blauer [Montag]. Trimis de paula, 27.05.2005. Sursa: DEX 98  blau s. n. Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  BLAU s.n. (Rar) A… …   Dicționar Român

  • blau — blau, blauer, blau(e)st ; Adj; 1 von der Farbe des Himmels bei sonnigem Wetter: blaue Augen haben; ein Tuch blau färben; einen Stuhl blau anstreichen || K : blau gestreift; K: hellblau, dunkelblau; himmelblau 2 (aufgrund großer Kälte) blutleer:… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • blauþa- — *blauþa , *blauþaz, *blauþja , *blauþjaz germ., Adjektiv: nhd. weich, zaghaft, schwach, nackt; ne. soft, fainthearted, naked; Rekontruktionsbasis: got., an., ae., mnl., as., ahd.; Hinweis: s. *blauta ; Etymologie …   Germanisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.